MINTware für die Berufswelt

Früher wie heute ist das Suchen und Finden der geeigneten Lehrlinge für die Betriebe, wie auch Familien eine enorme Herausforderung. In heutiger Zeit stehen aus Sicht der Lehrbetriebe nicht mehr die vorgelegten Noten im Vordergrund, sondern vielmehr die “Soft Skills” wie Umgangsformen, Betragen und echte Begeisterungsfähigkeit, einhergehend mit der Geduld, sich in ein (Berufs-)Thema zu vertiefen.


Risiken bei Rekrutierung von Auszubildenden

Kopf1Die vorhandenen Angaben zur Benotung im Zeugnis sind meist zu vage für eine umfassendere Beurteilung der Kandidaten. Der Stellwerktest gibt zwar weitere wichtige Hinweise zu den einzelnen Persönlichkeiten, ist jedoch für einen ganzheitlichen Eindruck nur bedingt geeignet. Grössere Lehrbetriebe setzten bereits eigene Methoden zur Beleuchtung der Profile ihrer Probanden ein. Kleinere Unternehmen mit weniger Möglichkeiten, haben oft das Nachsehen.

Aufgrund von schlechten Erfahrungen verzichten KMUs häufig auf die Anstellungen neuer Lehrlinge. Was jedoch eher das Risiko minimiert aber nicht die Chancen erhöht, nur weil der Zugang zu den entsprechenden Messgrössen nicht zur Verfügung steht.


Mehr Licht auf den Weg

Kopf2
  • Leistungsnachweis durch Bestätigungen der Teilnahme an Workshops
    Vorteilhaft als Anhang im Dossier für Bewerber
    - Hilfreich bei der Beurteilung im Interview in den Betrieben
  • Projekttage im Verbund mit Schulen
    mit Bezug zum Lehrplan 21
    - Sondieren und Motivieren von Kandidaten
  • Neue Zugänge zu potentiellen Auszubildenden
    über die Begeisterung zu Natur und Technik
    - über MINT-Projekte, Preisausschreiben, uvm.
  • Kurse für Auszubildende
    - interne/externe Lehrveranstaltungen
    - Versorgung mit Ausbildungsmittel im Bereich MINT


Veranstaltungspartner

Logo Siemens
Logo WWF
Logo Energieregion Knonaueramt
Logo Kafimueli

  Mitteilung senden   Veranstalter werden   Sponsor werden
Zuletzt geändert: Donnerstag, 14. Dezember 2017, 16:29